Presse

23. Mai 2019 I taz

Die Schlacht um Görlitz

Ganz anders die dritte chancenreiche Kandidatin, Franziska Schubert von den Grünen. Gerade 37 geworden, hat die selbstbewusste Landtagsabgeordnete nicht nur Europäische Studien in Osnabrück und Budapest studiert, sondern befasst sich als Promovendin an der TU Dresden auch mit Grenzregionen.

22. Mai 2019 I SZ-online Görlitz

Die Zuhörerin der Görlitzer

Franziska Schubert spricht seit einem halben Jahr mit den Bürgern über ihre Ideen. Das soll sie ins Görlitzer Rathaus tragen.

21. Mai 2019 I WeLT

Alternativen zur Alternative: Görlitz vor der Wahl

Franziska Schubert: “Ich bin Lokalpatriotin. Görlitz ist für mich das Zentrum dieser Region, von der Größe, der Geschichte und den Potenzialen her.”

20. Mai 2019 I SZ-online Görlitz

Grünen-Chef wirbt für Franziska Schubert

Rund 400 Interessierte ließen sich seinen Auftritt an der Neiße nicht entgehen – und unterstützten zugleich die grüne OB-Kandidatin Franziska Schubert.

20. Mai 2019 I RP.online

AfD könnte erstmals ein Oberbürgermeisteramt erobern

Franziska Schubert, 37, markant-rote Haare, Typ unermüdliche Powerfrau, ist sozusagen der personifizierte Anti-Wippel.

18. Mai 2019 I Alles-Lausitz.de

„Im Osten Deutschlands gibt es viel Kraft für den Wandel“

Franziska Schubert trifft Robert Habeck. Hier ein Interview mit ihm.

24. April 2019 I SZ-online Görlitz

Alle OB-Kandidaten im SZ-Wahlcheck

Muss die Stadt Görlitz jedes Jahr neue Flächen im Umland ankaufen, um mehr Industrie- und Gewerbeflächen zu bekommen? Das antwortet Franziska Schubert und die anderen drei Bewerber*innen.

23. April 2019 I SZ-online Görlitz

SPD empfiehlt grüne OB-Kandidatin

Auch die SZ Görlitz berichtet darüber, dass die SPD für Franziska Schubert eine Wahlempfehlung abgibt.

22. April 2019 I SPD-Ortsverein Görlitz

SPD Görlitz gibt Wahlempfehlung für Franziska Schubert zur Oberbürgermeisterin ab

Der Vorstand des SPD-Ortsvereins Görlitz hat auf seiner letzten Sitzung am Mittwoch, den 17.04.2019 mehrheitlich beschlossen, eine Wahlempfehlung für Franziska Schubert im ersten Wahlgang der Görlitzer OB-Wahl abzugeben.

17. April 2019 I Neues Deutschland

Die Europastadt als »Trophäe«

In Görlitz wird Ende Mai ein neuer Oberbürgermeister gewählt – und die AfD rechnet sich Chancen aus. Franziska Schubert möchte das verhindern und macht den Bewohnerinnen und Bewohnern ein Angebot mit Kandidatur.

13. April 2019 I SZ-online Görlitz

Dreikampf an der Neiße

Görlitz wählt den Rathaus-Chef bzw. Rathaus-Chefin. Die Abstimmung hat auch Bedeutung für die Landespolitik.

12. April 2019 I Freie Presse

Kampf ums Görlitzer Rathaus

In sechs Wochen steht in Ostsachsen eine wichtige Oberbürgermeisterwahl an – mit Signalwirkung auch für die Landtagswahl. Dresden/Görlitz: Für die Görlitzer wird der 26. Mai tatsächlich zu einem Superwahlsonntag. Sie sind in sechs Wochen nicht nur zur Entscheidung über das EU-Parlament, ihren Stadtrat und den Kreistag aufgerufen, sondern auch noch zur Oberbürgermeisterwahl.

04. April 2019 I Görlitzer Anzeiger

Oberbürgermeisterkandidatin Schubert zu den Görlitzer Haushaltsberatungen

Franziska Schubert, vom Bürger für Görlitz e.V., dem kommunalpolitischen Netzwerk Motor Görlitz und den Bündnisgrünen getragene Oberbürgermeisterkandidatin für die Stadt Görlitz, zugleich Finanzpolitikerin im Sächsischen Landtag, reagiert auf die Kritik an der Art und Weise der städtischen Haushaltsberatungen. Beanstandet wird, dass die Haushaltsberatungen nicht öffentlich erfolgen. Sie hat einen konkreten Vorschlag, wie das anders laufen kann.

04. April 2019 I SZ-online Görlitz

Vorschlag für mehr Klarheit über den Etat - So könnte die Stadt für weniger Geheimniskrämerei sorgen - wenn es nach OB-Kandatin Franziska Schubert geht.

Im Streit über die Geheimniskrämerei um den Görlitzer Stadthaushalt hat sich jetzt auch die bündnisgrüne Oberbürgermeisterkandidatin Franziska Schubert eingeschaltet, die im Finanzausschuss des Landtages sitzt. „Ich verstehe den Ärger über die Geheimniskrämerei“, sagt sie gegenüber der SZ. „Es gibt viele Pflichtaufgaben zu erledigen, es gibt viele Ausgabenwünsche andererseits. Da gehört eine offene Debatte dazu“, erklärt sie. „Die Menschen sollten hören, was gegeneinander abgewogen wird.“ Hinzu komme: „Alles, was geheim und ausdrücklich nicht-öffentlich abläuft, finden Menschen verdächtig. Insbesondere kurz vor Wahlen. Die Haushaltslage der Stadt Görlitz eignet sich denkbar schlecht, damit Wahlkampf machen zu wollen.“

24. März 2019 I Görlitzer Anzeiger

Franziska Schubert überzeugt mit klaren Vorstellungen zur Wiedereröffnung der Stadthalle

Der Görlitzer Anzeiger​ über die Diskussion zur Stadthalle vom 21. März. Er sieht Franziska Schuberts Beitrag zum Thema “Stadthalle” wie folgt: Sie hat mit Abstand die klarsten Vorstellungen, welche Bedingungen und Vorgehensweisen das Projekt Stadthallen-Wiedereröffnung braucht. … Sie strebt die Gründung einer städtischen Betreibergesellschaft an, die in der Lage wäre, einerseits Fördermittel zu akquirieren und andererseits das wirtschaftliche Risiko vom städtischen Haushalt fernzuhalten. Außerdem möchte Schubert ein Stadthallenmanagement bereits während der Sanierungs- und Bauphase aktiv werden zu lassen, um einen nahtlosen Start zu gewährleisten.

18. März 2019 I Görlitzer Anzeiger

Franziska Schubert hat Gestaltungskraft

Der Görlitzer Anzeiger beobachtet Franziska Schubert beim Videodreh und erkennt: Im Gespräch verdeutlicht sie eine für eine Führungspersönlichkeit – besonders an der Spitze der Verwaltung, wo Handlungsrichtungen und Entscheidungen die Bürger oft unmittelbar betreffen – unabdingbare Fähigkeit: Gestaltungskraft. Gestaltungskraft bedeutet weit mehr, als Erwartungen zu erfüllen, Regeln einzuhalten oder Anordnungen oder gar Befehle auszuführen, sondern bedingt erstens Probleme zu erkennen und erfolgversprechende Lösungsansätze, die oft in der Beseitigung von Hindernissen bestehen, zu entwickeln und zweitens das Potenzial, die Lösungen in der Realität auch umzusetzen. Das beste Konzept taugt nichts, wenn es mangels Unterstützung in der Praxis scheitert.

01. März 2019 I www.lr-online.de

Landtagsfraktion Bündnis90/Die Grünen diskutiert über die Ergebnisse der Kohlekommission - Franziska Schubert fordert strukturelle und personelle Unterstützung der Kommunen

Die Lausitzer Rundschau Online berichtet über eine Veranstaltung der Sächsischen Grünen über die Vorschläge der “Kohlekommission” zum Strukturwandel: Knapp 100 Gäste haben am Donnerstagabend in Weißwasser die Podiumsdiskussion der Grünen-Landtagsfraktion in der Hafenstube verfolgt. … Auch Franziska Schubert erklärt, dass für den Kohleausstieg „die Strukturen in den Ministerien und den Stadt- und Gemeindeverwaltungen angepasst werden müssen“. Mit dem Strukturwandel seien Kreise und Gemeinden überfordert, wenn sie nicht mit entsprechendem Personal ausgestattet sind, meint die Abgeordnete, die sich auch um das Bürgermeisteramt in Görlitz bewirbt.

15. Februar 2019 I SZ-online Görlitz

Franziska Schubert beim Wahlkampfauftakt: „Was nutzt ein neuer Name für den Berzdorfer See, wenn es kein Gesamtentwicklungskonzept gibt?“

Die Sächsische Zeitung war beim Wahlkampfauftakt im Gerhart Hauptmann-Theater in Görlitz dabei und beobachte Folgendes: Nur ein einziges Mal drohte die Stimmung am Donnerstagabend im restlos ausverkauften Theater kurzzeitig zu kippen. Gleich zu Beginn der Fragestunde mit den Görlitzer OB-Kandidaten nämlich stellte AfD-Mitglied Steffen Wächter aus dem zweiten Rang eine Frage, die mit Görlitz gar nichts zu tun hatte. Wächter wollte wissen, was die Kandidaten dazu sagen, wenn Bürgen für Flüchtlinge nicht bereit sind, am Ende wirklich zu zahlen.

14. Februar 2019 I SZ-online Görlitz

Wird die Görlitzer Stadthalle zum Zankapfel der OB-Wahl? Schubert fordert Szenarienrechnung & Folgekostenbetrachtung

Die SZ gibt einen Überblick zum Stand der Stadthallen-Diskussion: […] OB-Kandidatin Franziska Schubert mahnt eine „Szenarienrechnung und Folgekostenbetrachtung“ an . Ihr erscheint es sinnvoll „dass Bund und Land sich langfristig am Erhalt der Stadthalle“ beteiligen. Zugleich forderte sie den Stadtrat auf, nicht vor der OB-Wahl über ein Betreiberkonzept für die Stadthalle zu entscheiden. „Hektik und Schnellschüsse sind unangebracht, genauso wie Alleingänge und Entscheidungen, die nur von Wenigen getroffen werden.“ Von all dem – Schnellschüsse, Hektik und Alleingänge – hatte Siegfried Deinege allerdings nicht gesprochen, als er die Sanierung der Stadthalle bis 2024 als möglich bezeichnete und Entscheidungen im April im Görlitzer Stadtrat ankündigte.

13. Februar 2019 I www.alles-lausitz.de

Reinhard Bütikofer besucht mit Franziska Schubert Bombardier

Der Niederschlesische Kurier schreibt über den Besuch von Franziska Schubert und Reinhard Bütikofer, Abgeordneter des Europäischen Parlamentes: Schubert zieht nach dem dreistündigen Gespräch Fazit: „Seit 2017 läuft an allen deutschen Bombardier-Standorten ein Umstrukturierungsprozess. Dieser umfasst den Abbau von Personal und eine Neuausrichtung der Standorte, wenn ich meine Beobachtung so zusammenfassen darf. Ich frage mich allerdings, welche Grundannahmen dieser Umstrukturierung zugrunde gelegt werden. Was ich sehe ist, dass der Bedarf an Schienenfahrzeugen, Straßenbahnen, Monorail-Zügen und ähnlichen Fahrzeugen steigt – und zwar weltweit. Deutsche Handarbeit ist hier gefragter denn je. Einen Einbruch des Marktes sehe ich hier nicht. […] „Es geht nicht nur um Geld. Es geht um die grundsätzliche Frage, wie hier ein Konzern wirtschaftet und Politik macht. Ich bin besorgt angesichts der Tatsache, dass am Standort Görlitz dringend notwendige Investitionen seit Jahren nicht getätigt werden und schon gute Menschen das Unternehmen verlassen haben. Man darf einen solchen industriellen Kern mit seinen Werten, Kompetenzen und Erfahrungen nicht am langen Arm verhungern lassen“, so Schubert weiter.“

10. Februar 2019 I SZ-online Görlitz

Die bisherigen Kandidaten für die OB-Wahl am 26. Mai in Görlitz

Die SZ stellt die bisherigen KandidatInnen für das Amt des Oberbürgermeisters bzw. der Oberbürgermeisterin vor: Zwei Frauen und drei Männer bewerben sich um das Amt des Stadtoberhauptes – mindestens vier meinen es ernst.

04. Februar 2019 I SZ-online Görlitz

Franziska Schubert besucht Rosenkranz in Görlitz

Die SZ begleitet Franziska Schubert zu einem Unternehmensbesuch bei Rosenkranz. Gemeinsam mit Reinhard Bütikofer schaute sie sich den Betrieb an und sprach mit einer der Geschäftsführerinnen Marion Liebsch und dem Orthopädietechniker-Meister Herrn Neu über die Sorgen und Nöte von Handwerksbetrieben und den Wirtschaftsstandort Görlitz: “Wenn man es schafft, jemandem nach Unfall und Amputation die Lebensfreude zurückzugeben, das ist das Coolste, was passieren kann“, sagt Benjamin Neu. Liebsch und Neu zeigten ihnen zentrale Fertigungsbereiche von Rosenkranz: etwa von der Entstehung des Gips-Abdrucks nach einer Bein-Amputation bis zur Werkstatt, die fertige Prothesen verlassen.

20. Januar 2019 I www.alles-lausitz.de

Franziska Schubert spricht beim Neujahrsempfang der Bürger für Görlitz: Es braucht Vertrauen und Zutrauen. Wahlkampf ist kein Selbstzweck!

Der Niederschlesische Kurier schreibt: Die Rede fiel bescheiden kürzer als die ihres Vorredners aus, rückte Schuberts Philosophie jedoch prägnant in den Vordergrund: „Ich habe zugehört, gesammelt und sortiert“. Für die anstehenden Aufgaben brauche es Verstand, es brauche aber auch Herz, warum manche Themen Themen sind. Die Versöhnung der Generationen sei ihr ein besonderes Anliegen, überhaupt müsse die gesellschaftliche Erschöpfung aufgebrochen und Vertrauen und Zutrauen geschaffen werden. Der Wahlkampf sei kein Selbstzweck. Für Görlitz müsse man den Stellenwert als „4. Leuchtturm“ des Freistaates einfordern.

11. Januar 2019 I SZ-online Görlitz

So startet OB-Kandidatin Franziska Schubert in den Wahlkampf

“Heimat, Neugierde, Vertrauen: Beim Neujahrsempfang der „Bürger für Görlitz“ erklingt die Grundmelodie ihres Wahlkampfes. […]”

21. November 2018 I www.alles-lausitz.de

Schubert: „Sicherheit, nicht die Feuerwehr kostet Geld“

“Oberbürgermeisterkandidatin Franziska Schubert hat ihr Herz für die Feuerwehr entdeckt. Die Kandidaten vom Bündnis 90/Die Grünen, die auch von den Bürgern für Görlitz und von der Initiative Motor Görlitz unterstützt wird, führte ihre ersten Gespräche und Besuche bei der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Berufsfeuerwehr. […]”

18. September 2018 I www.alles-lausitz.de

Die Frage der Haltung

“[…] Prof. Joachim Schulze, Sprecher der Görlitzer Grünen sagt bei der gemeinsamen Vorstellung – mit den Bürgern für Görlitz (BfG) und der Initiative „Motor Görlitz“ – seiner Parteifreundin, der 36-jährigen Neugersdorfer Landtagsabgeordneten, Franziska Schubert als Kandidaten für das Görlitzer Oberbürgermeisteramt: „Kommunalpolitik ist die komplexeste Art Politik zu machen, bei der man sich am stärksten vom politischen Lagerdenken lösen muss. Das sage ich auch immer meinen Studenten“. Der Stadtrat sei eben kein Parlament im eigentlichen Sinne, sondern eine Selbstverwaltung. […]”

10. September 2018 I Görlitzer Anzeiger

Unterstützung für Franziska Schubert als Oberbürgermeisterkandidatin für Görlitz

“Am 26. Mai 2019 wählen sich die Görlitzer einen neuen Oberbürgermeister – das Ergebnis könnte weiblich ausfallen: Mit Franziska Schubert tritt eine neue Generation an, sie lässt neue Herangehensweisen an alte und kommende Aufgabenstellungen erwarten. Dass sie Lösungen realisieren kann, hat die Landtagsabgeordnete längst bewiesen. […]”

10. September 2018 I www.radiolausitz.de

Franziska Schubert will Oberbürgermeisterin von Görlitz werden

“Das Kandidaten-Karussell für die Oberbürgermeisterwahl in Görlitz nimmt Fahrt auf. Nach Octavian Ursu, CDU, ist nun Franziska Schubert eingestiegen. Sie wird unterstützt von der Wählervereinigung „Bürger für Görlitz“, die Grünen und das Netzwerk Motor Görlitz. […]”

10. September 2018 I SZ-online Görlitz

Franziska Schubert tritt an

“Bürger für Görlitz, Bündnisgrüne und Motor Görlitz nominieren sie als OB-Kandidatin für 2019. Vor allem einer Partei wollen sie damit Paroli bieten. Ein Sitzungsmarathon liegt hinter der grünen Landtagsabgeordneten Franziska Schubert. Innerhalb einer Woche wurde sie von drei Organisationen als OB-Kandidatin für Görlitz aufgestellt. Es war ein Heimspiel für die 36-Jährige aus Ebersbach-Neugersdorf, die im nächsten Jahr die Nachfolge von Siegfried Deinege antreten will. Die Chronik ihrer Nominierung. […]”

26. August 2018 I SZ-online Görlitz

Bürgerverein zieht mit Frau in OB-Wahl

“Franziska Schubert, die bündnisgrüne Landtagsabgeordnete aus Neugersdorf, soll in Görlitz für das Oberbürgermeisteramt kandidieren. Der Amtsinhaber Siegfried Deinege hatte vor Kurzem bekannt gegeben, dass er für eine zweite Amtszeit nicht zur Verfügung steht. Die Wählergemeinschaft „Bürger für Görlitz“ und die Bündnisgrünen, die seit Langem im Görlitzer Stadtrat eine Wählergemeinschaft bilden, bieten nun auch eine gemeinsame Kandidatin für den Chefsessel im Rathaus bei der OB-Wahl am 26. Mai kommenden Jahres auf. Wie Michael Wieler, Vorsitzender der „Bürger für Görlitz“, gegenüber der SZ bestätigte, soll Franziska Schubert am 7. September auf einer Mitgliederversammlung seines Vereins nominiert werden. In der Vorwoche hatte sie sich bereits auf einer internen Mitgliederversammlung vorgestellt. Anschließend erklärte Wieler, er „gehe fest davon aus, dass sie unsere OB-Kandidatin sein wird“. […]”

Sie möchten informiert bleiben? Wir halten Sie gerne auf dem Laufenden.

Schreiben Sie eine kurze Mail und wir nehmen Sie gerne in unseren Verteiler auf.

Franziska Schubert – Gemeinsame OB-Kandidatin der: